Öffnungszeiten

Sensation. Sensation. Das weltberühmte Blog „Ich werde Politiker“ wird auch nach Durchsetzung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags rund um die Uhr online bleiben.

„Unsere Inhalte sind durchaus für Menschen jeden Alters geeignet die des Lesens mächtig sind. Und wer noch nicht lesen kann, der hat immer noch die Möglichkeit sich an Farben und Bildern (z.B. dem Twitter-Vogel) zu erfreuen. Wir lassen uns von dämlichen Politikern und Ihrem Internet-Unverständnis nicht unterkriegen“ sagt Thorben, der Betreiber des Blogs.

Bisher seien auch noch keine Schädigungen nach Konsum dieses Blogs nachgewiesen worden. Um in der großen aktuellen Kakophonie aber nicht ganz unterzugehen soll auch von diesem Blog der reflexartige Schrei „ZENSUR“ in die Netzwelt getragen werden. Der Betreiber weiß zwar nicht warum, aber da momentan alle schreien, schreit er zur Sicherheit einfach mal mit.

Vielleicht wird dieses Blog sogar mit einer Altersfreigabe versehen, die tut ja nicht weh. Und so können auch Minderjährige jederzeit miterleben, wie weltfremd die heutigen Politiker sind, die sogar mit „Ja“ abstimmen, selbst wenn sie absolut dagegen sind. Und dann meinen mit einem Tweet oder einem Post auf Facebook Ihr Gesicht wahren zu können.

Liebe Grüne in Nordrhein-Westfalen, liebe LINKE in Berlin: Wir nehmen Euch nicht mehr ernst, wir halten euch für Flitzpiepen, die es nicht verdienen Volksvertreter genannt zu werden.

Und falls das jemand nicht versteht, der wende sich einfach an den „Ich werde Politiker“-Jugendschutzbeauftragten.

3 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    Ja, ich geb’s zu, lokalpolitisch sieht das ganze ganz anders aus. Warum kann das aber auf Landes- oder Bundeseben nicht so sein? Werden die ganzen Pfeifen hochgelobt?

  2. Thomas sagt:

    „Liebe Grüne in Nordrhein-Westfalen, liebe LINKE in Berlin: Wir nehmen Euch nicht mehr ernst, wir halten euch für Flitzpiepen, die es nicht verdienen Volksvertreter genannt zu werden.“

    Aus dem Munde / aus der Feder eines FDP-Politikers klingt das irgendwie nach „Willkommen im Club!“

    😉 😀

    • admin sagt:

      Bundespolitisch betrachtet muss ich leider sagen: „Recht hast Du.“ – Vor Ort sieht die Sache zum Glück ein wenig anders aus.