Kabinett beschließt Maßnahmen gegen Gewaltspiele

Ja, endlich haben wir die Lösung gefunden. Aufkleber auf Gewaltspiele. Groß und fett, auffällig und gut zu lesen. Das wird es richten. Das ist die Antwort auf die Fragen aller Fragen, das Universum und überhaupt.

Bin ich denn bescheuert???

Ein Aufkleber, soll Jugendliche vor „brutalen Computerspielen“ schützen? Ja hallo? Also langsam aber sicher zweifele ich wirklich an der Zurechnungsfähigkeit unserer Politiker.. Was, zum Henker, soll das denn bitte bringen?

Werden Jugendliche diese Spiele jetzt nicht mehr kaufen, weil ein Aufkleber darauf ist? Werden Eltern, die vorher schon einen Scheiß darauf gegeben haben, was Ihre Kinder zocken, jetzt plötzlich aufwachen? Gibt es auch Aufkleber für Raubkopien, immerhin vermutlich der wichtigste Versorgungsweg für arme Jugendliche um an Spiele zu kommen (behaupte ich jetzt mal so).

DAS BRINGT NIX, GAR NICHTS; NIX… NIIIIIX.

Argh. Ich rege mich schon wieder auf… Sollte es nicht auch mal Aufkleber und Poster für Handys gegen, damit wir minderbemittelten Eltern verstehen, was man so alles böses mit einem Handy machen kann?

Ein Kommentar

  1. s.meyer sagt:

    Ist so wie die Kennzeichnung von Musik CDs mit expliziten Texten – erst der Aufkleber bringt dort die richtige Nachfrage.

    Was mich jedoch eher nervt, sind die angeblichen Rückschlüsse von Gewaltspielen auf die Menschen.

    Meine These daher : Wer zu Sylvester Böller zündet, hat eine potentielle Neigung zu Terroranschlägen. Meiner Meinung nach sollte daher jeder Feuerwerkskäufer verfassungsschutzrechtlich unter die Lupe genommen werden.