Rot-Grün will die Schulvielfalt erhalten – Selten so gelacht

10828142_953759444636130_2980355225438367289_oNach der Lektüre der heutigen Leine-Zeitung musste ich doch staunen. Frau Riedel von der SPD nimmt direkt auf mich Bezug und behauptet Rot-Grün wolle die „Schulvielfalt erhalten“. Es gäbe kein Ziel in Wunstorf nur noch Gesamtschulen anzubieten.

Das ist aber offensichtlich nicht ganz richtig, wie ich finde. Zum einen haben die Grünen noch vor wenigen Tagen in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass die Gründung einer IGS in der Barne in Ihrem Interesse wäre: „Viel­leicht er­füllt das Schul­zen­trum in der Barne die Vor­aus­set­zun­gen für eine wei­te­re, die­ses Mal öf­fent­lich ge­tra­gene IGS; es sollte uns recht sein.“ hieß es dort sehr deutlich.

Darüber hinaus haben beide Parteien die Einheitsschule von Klasse 1 bis 10 noch immer in ihren Grundsatzprogrammen verankert.

Mit dem neuen Schulgesetz plant Rot-Grün, die Gesamtschulen künftig als ersetzende Schulform zuzulassen. Das bedeutet, dass Landkreise und kreisfreie Städte nicht länger Haupt-, Real- und Oberschulen und Gymnasien vorhalten müssen, sofern sie eine Gesamtschule haben. Als erstes werden nach dem Schulgesetz die Haupt-, Real- und Oberschulen von der Landkarte verschwinden und anschließend wird es den Gymnasien an den Kragen gehen. Die Behauptung von Rot-Grün, es würde keine Schulform abgeschafft, ist aus meiner Sicht daher leider irreführend.

Vor zwei Jahren wurden die Gründungsvoraussetzungen für Gesamtschulen deutlich erleichtert. Daraufhin sind aber offenbar weniger Gesamtschulen entstanden als von SPD und Grünen erhofft. Der Grund liegt darin, dass Gesamtschulen bereits überall dort gegründet worden sind, wo die Schülerzahlen die Einrichtung einer Gesamtschule unter Beibehaltung der Schulvielfalt ermöglicht haben. Weitere Gesamtschulen können nur noch dann entstehen, wenn andere Schulen geschlossen werden. Dafür schaffen SPD und Grüne im Landtag jetzt die Grundlage.

Und, für meine Meinung und meine Äußerungen zu dem Thema ist das Abstimmungsverhalten einzelner CDU- und FDP-Mitglieder im Rat der Stadt Wunstorf völlig unerheblich, denn darum geht es nicht. Ich kann als Privatperson und Sprecher der Bürgerinitiative „Pro Steinhuder Schulen“ durchaus eine andere Meinung vertreten, als die der Rats-Fraktion der FDP in Wunstorf.

Kommentar zur Pressemitteilung der Grünen vom 29.01.2015

10945528_710757695688204_1631755559070513233_nIch danke den Grünen für Ihre Offenheit

Es ist eine Frechheit, was die Grünen sich in Wunstorf erlauben. Selten habe ich eine so selbstgerechte und selbstgefällige Pressemitteilung wie die dieser Partei gelesen. Die Grünen unterstützen die Initiative für ein Bürgerbegehren – nur um es scheitern zu sehen. Es ist, ich kann es nicht anders sagen, eine Frechheit, als politische Partei, die auch in unserem Rat vertreten ist, so mit den Wunstorfer Wählerinnen und Wählern umzugehen.

Dazu strotzt die PM nur so von Seitenhieben die neben der „gutbürgerlichen Minderheit“ in Steinhude, auch das „selbstgerechte“ Hölty-Gymnasium nicht verschonen und das Schulzentrum Steinhuder darüber hinaus als „kuschelige Inselschule“ diffamiert.

Aber ich danke den Grünen auch für die Ehrlichkeit. Nachdem in den letzten Wochen viel um den heißen Brei geredet wurde kommen sie nämlich endlich auf den Punkt. Es geht der Rot-Grünen Ratsmehrheit bei der Debatte um die Schließung des Schulzentrums Steinhude in erster Linie um ideologische Gründe – um die Stärkung der Schulform IGS und keineswegs um dringende finanzielle, örtliche oder die Schülerinnen und Schüler betreffende Gründe. Interessanter Weise werden in einer ellenlangen Pressemitteilung die Wünsche von Eltern und Schülern nicht mit einem einzigen Wort erwähnt.

Der Frust über die Nicht-Gründung einer IGS in Steinhude, die zähneknirschende Zustimmung zur kirchlichen Trägerschaft der Wunstorfer IGS und der ausdrückliche Wunsch auch in der Barne eine IGS installieren zu wollen zeigen, dass offenbar alles getan wird um diese Schulform als alleiniges System in Wunstorf zu etablieren.

Danke für so viel Ehrlichkeit, liebe Grüne. Danke.

Steinhuder Doppelkopf Pokal 2015

Am 19.04.2015 ist es wieder soweit. Wir spielen den nunmehr dritten Steinhuder Doppelkopf-Pokal in den Strandterrassen Steinhude aus. Wir sammeln gerade wieder fleissig Sponsoren – Buchhandung Wortspiel, Restaurant Tandem, die Strandterrassen, FDP Wunstorf, Werbeagentur Stammtisch, und Pixelcreation sind bereits bestätigt -
 und natürlich ist das Turnier auch in diesem Jahr für alle offen.
Eine kleine Änderung gibt es für 2015 – Die Startgebühr liegt bei 5€ pro Person. Leider kamen in den letzten Jahren so wenig freiwillige Spenden zusammen, dass ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe. Der gesamte Betrag wird dann dem Verein für Krebskranke Kinder in Hannover gespendet.
header_homepagr1