Ich kann es kaum fassen,…

….dass dieser Herr bzw. diese beiden Herren tatsächlich auch mal was wirklich sinnvolles von sich geben:

„Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz warnte vor einer hysterischen Debatte. „Wenn ich höre, wie sich die Forderungen nur Stunden nach der Tat überschlagen, ist das doch völlig gaga„, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) ergänzte: „Ich warne davor, sich vorschnell in einen politischen Wettlauf von Forderungen hineinzusteigern.“ Bei den meisten Vorschlägen – etwa zum Waffenrecht oder zur Sicherheit an Schulen – handele es sich um Placebos. „

Respekt, Herr Wiefelspütz und Herr Schünemann, Respekt. Wirklich.

4 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    @ tirstoff: Um so schlimmer das reflexartige Handeln bestimmter Politiker, namentlich Schünemann und Beckstein.
    Ich war schon entäuscht, als zwei Tage nach Winnenden noch nichts von Herrn Pfeiffer zu hören und zu lesen war. Aber ich brauchte dann doch nicht lange zu warten und erwedelte medial mit irgendeiner Jugendgewalt-Studie. Es ist alles so vorhersehbar.

  2. tirstoff sagt:

    Naja, das ist doch ziemlich eindeutig:
    Es sollen keine Forderungen wie etwa zur Verschaerfung des Waffenrechts gestellt werden.
    Die altbekannten Forderungen fuer ein Verbot von Killerspielen sind doch keine Schnellschuesse, oder…?
    😉
    Zu Killerspielen kann man eigentlich nur noch aus dem unter „Neusprech reloaded“ zitierten Zeitartikel zitieren:
    „Doch taugen letztere nicht, um von den Ursachen sogenannter Schulmassaker abzulenken.“

  3. Der Chef sagt:

    Es wäre auch zu schön gewesen…

  4. Thomas sagt:

    Naja, andererseits spricht Schünemann – seinem anscheinend angeborenen Reflex folgend – mal wieder vom Killerspielverbot