Gestern im Kindergarten

Unser Kind Nummer 1 kommt diesen Sommer, im süßen Alter von 3 Jahren, in unserem Dorf in den Kindergarten. Das ist schön und freut die lieben Eltern sehr. Gestern war im Kindergarten also eine Informationsveranstaltung für die Eltern der kommenden Kindergartengeneration. War sehr interessant und gut gemacht, wenn auch die Stühle für uns „große“ doch etwas zu kurz geraten waren.

Wir erfuhren u.a. dass eine Sprachschule in dem Kindergarten 1x die Woche Englisch-Unterricht anbietet – kosten etwa 18,00 € pro Monat. Das ist genial und wir werden das Angebot auf jeden Fall nutzen.

Leider haben wohl nicht alle Eltern 18,00 € für so einen Luxus über und das ist schade, weil ihre Kinder dadurch leider was gutes verpassen. Alle Gespräche mit der Stadt oder dem Träger des Kindergartens bzgl. einer Kostenübernahme, dem DRK, seien wohl bisher gescheitert. Deswegen werde ich das am kommenden Montag mal bei unserer Mitgliederversammlung ansprechen – vielleicht können wir da ja was machen.

Dann haben wir einen kleinen Sack mit Dokumenten und Informationen bekommen. Anmeldedokumente, Verträge, Arztbescheinigungen und so was. Was mich dabei jedoch ärgert, ist die Menge an privaten Daten, die das DRK hier so abfragt.

Wieso und wofür benötigen Sie für den Besuch meines Kindes in ihrem Kindergarten die Anschrift meines Arbeitgebers und meinen Beruf, sowie die gleichen Angaben von meiner Frau? Adressdaten – ok, Geburtsdatum – na ja, aber mein Arbeitgeber geht die m.E. gar nichts an und hat mit der Anmeldung meines Kindes im Kindergarten rein gar nichts zu tun, oder irre ich mich da?

3 Kommentare

  1. Jana sagt:

    Ein Handy kann aber auch mal kaputt sein, Akku alle oder dergleichen. Das ist die Rückversicherung für den Kindergarten dich auf jeden Fall irgendwie zu erreichen oder in Kenntnis setzen zu lassen wenn Dein Kind krank geworden ist. Das macht nicht nur die DRK so 🙂

  2. Der Chef sagt:

    Hm, da reicht doch aber auch eine Handy-Nummer?

  3. Anonymous sagt:

    Hallo,
    ist doch klar dass der KG den Arbeitgeber wissen will, z.B. wenn mal was mit dem Kind ist oder so.
    Dann muss der KG dich doch erreichen können…