Volksbegehren für gute Schulen

VB-Logo_mit_Claim

Gestern habe ich auf unserem Weihnachtsmarkt meine Unterschrift für das „Volksbegehren für gute Schulen“ gegeben. Es ist in der Regel nicht leicht, mich auf der Straße zu einem Autogramm zu bewegen, aber gestern war es eine Sache von Minuten. Denn das o.g. Volksbegehren findet meine volle Unterstützung.

Was wird nicht seit Jahren diskutiert und lamentiert über unser derzeit schwächelndes Schulsystem. Dann wird hier an einem Schräubchen gedreht und dort und wieder hier und dort. Und meistens kommt nichts anständiges dabei raus, es wurde wieder nur einmal alles verschlimmbessert.

Da wird die Orientierungsstufe abgeschafft und Lehrer, bzw. Eltern müssen für Ihre nicht einmal zehnjährigen Kinder entscheiden, welchen weiteren Weg die Kinder gehen wollen. Und dann wundert man sich, dass die Gymnasien platzen. Dann führt man das Abitur nach 12 Jahren ein, kürzt gleichzeitig Unterrichtsstunden und wundert sich über überforderte Kinder.

Nach dem Desaster von Winnenden wird publikumswirksam nach Schuldigen gesucht: Die Spiele, die Schützenvereine, die Eltern, die Gesellschaft – wer nicht alles schuld ist. Und nach ein paar Wochen lamentieren geht alles weiter wie bisher.

An meinem alten Gymnasien sind die Klassen zum Teil mit 30 Kindern gefüllt. Wundert sich da wirklich noch jemand, dass die Lehrer überfordert sind, sich niemand mehr um die schwächeren Kinder kümmern kann und die stärkeren gelangweilt sind und irgendwelche Hyperaktivitäten entwickeln? Ich wundere mich jedenfalls nicht.

Trotzdem kommt niemand auf die Idee vielleicht einfach mal mehr Lehrer einzustellen. Damit könnte man die Klassen verkleinern, die Betreuung optimieren, die verlässliche Schule auf solide Beine stellen und vieles mehr. Aber nein, das kostet ja Geld – welches wir lieber einem neuen Staatsminister geben, in marode Automobilkonzerne oder Banken bzw. Managergehälter stecken. Denn die Kinder haben keine Lobby.

Deswegen unterstütze ich das Volksbegehren:

  • Gymnasien und Gesamtschulen sollen wieder zur Regelschulzeit von 13 Jahren bis zum Abitur zurückkehren, denn Allen Schülerinnen und Schüler auf Gymnasien und Gesamtschulen sollen auf dem Weg zum Abitur mehr Zeit bekommen. Zeit zum Lernen, aber auch, um ihre Neigungen zu entdecken und soziales Engagement in Vereinen oder anderen gesellschaftlichen Gruppen zu entwickeln. Es geht schließlich nicht nur um eine fachliche Qualifikation, sondern auch um die Entwicklung persönlicher Stärken und Fähigkeiten. Unsere Gesellschaft und auch unsere Wirtschaft brauchen verantwortungsbewusste junge Menschen mit sozialer Kompetenz, die einmal mit Weitblick Entscheidungen für sich und Andere treffen können.
  • Neue Gesamtschulen dürfen schon mit vier, in Ausnahmefällen auch mit drei Klassen pro Jahrgang gegründet werden, denn Niedersachsen braucht mehr Gesamtschulen. Das beweisen die Elternbefragungen in vielen Gemeinden und Landkreisen.
  • Volle Halbtagsschulen müssen erhalten bleiben, denn die Abschaffung der Vollen Halbtagsschulen am Ende dieses Schuljahres dient nur dem Zweck, Lehrerstunden zur Stabilisierung der Unterrichtsversorgung an anderen Schulen zu gewinnen. Richtig ist: Gute Schulen müssen erhalten bleiben, andere Schulen müssen besser ausgestattet werden.

Ich finde das sind sinnvolle Forderungen. Knapp 600.000 Unterschriften müssen gesammelt werden, damit sich unser Landtag mit diesem Volksbegehren beschäftigt.  Und unsere Kinder sollten uns das Wert sein.

Es wird Zeit auch einmal Zeichen zu setzen für unsere Kinder. Damit diese eine Chance bekommen. Ich bin dabei.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.volksbegehren-schulen.de

    Ein Kommentar

    1. Mentalion sagt:

      Sehr geehrter Herr Rump,

      wie Sie bin ich der Meinung, dass das Schulwesen in Deutschland grundlegend reformiert werden muss.

      Das gesamte Schulwesen in Deutschland krankt an einem
      Mangel an Freiheit und Vielfalt. In den staatlichen Schulen wurden die reformpädagogischen Ansätze und Entwicklungen der letzten 50 Jahre vollkommen verschlafen. Die staatlichen Schulen demotivieren die Kinder und verwenden einen Bildungsbegriff im Sinne eines Lernens von toten und unnützen Fakten, der vollkommen überholt ist. Daher greifen Diskussionen darüber, wie die „staatlichen Einheitsschulen“ aussehen sollen, in Wahrheit zu kurz.

      Denn nahezu alle staatlichen Schulen arbeiten mit dem pädagogischen Modell der Kaiserzeit und Stillsitzen, Mund halten und dem Monolog
      des Lehrers zuhören, müssen endlich der Vergangenheit angehören.

      Was wir deshalb unbedingt brauchen sind Reformen, die Freiheit und Vielfalt im Schulwesen zulassen und weiterhin eine kostenlose Bildung für alle Kinder und Jugendlichen ermöglichen. Unter dem Link

      http://www.mentalion.eu/Die-notwendige-Bildungsreform.pdf

      finden Sie meinen Entwurf einer solchen Bildungsreform in einem 10-Punkte Papier.

      Kämpfen wir weiter, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder!

      Mit freundlichen Grüßen

      Mentalion

      Autor * Aktionator
      Web: http://www.mentalion.eu