Nicht für dumm verkaufen lassen

Politiker erwecken gerne den Eindruck zu handeln. Dabei ist es leider oftmals egal, was sie tun – wichtig scheint ihnen nur zu sein, dass sie etwas tun. So kann man ihnen eben nicht vorhalten, nichts zu tun. Dieses Phänomen lässt sich fast täglich beobachten: Rege Betriebsamkeit allerorts, es wird palavert und schwadroniert – aber eigentlich haben wir meist das Gefühl, dass derjenige keine Ahnung hat, wovon er eigentlich redet

So auch gestern im Beschaulichen Städtchen Wunstorf. In der lokalen Presse findet sich ein unscheinbar, wie selbst ausgedruckt aussehender, DIN A5 Flyer:

Bürgerumfrage LIDL-Markt Steinhude.

Ja“ oder „Nein“ kann man dort ankreuzen und unterschreiben. Eine Adresse muss man nicht hinterlassen und abgeben darf man seine Stimme bei Toto-Lotto oder in einer Tankstelle.

Was soll das? Welchen Sinn macht eine solche, in wenigen Sekunden erheblich manipulierbare Umfrage?

Kurz nachgedacht… Da will jemand so tun, als wenn er was tut, oder? Initiator der Aktion ist die UWG – Die „Unabhängige Wählerschaft Steinhude“. Einige Personen, die hinter der UWGstehen, sind in diesem Bereich bereits einmal sehr auffällig hervorgetreten. Als nämlich ALDI sich in Steinhude ansiedeln wollte haben eben genannte alles getan hat, um dieses zu verhindern. Das sollte gerade jetzt nicht vergessen werden.

Und jetzt diese Umfrage. Keine Festlegung, ob man selber dafür oder dagegen ist. Einfach mal so tun, als wenn man was tut und die Meinung der Bürger ernst nimmt. Damit man sich nichts vorhalten lassen kann. Danke, aber das brauchen wir wirklich nicht.

Dazu fällt mir noch ein Zitat von Frank Elstner ein:

„Mikrophone sind das einzige, was sich Politiker gern vorhalten lassen“

Wie treffend.

 

 

Kommentare sind geschlossen.