Archiv für Februar 2009

Wer ist schuld?

Ist es nicht faszinierend? Seit 2 Jahren behauptet die Regierung, die Arbeitslosenzahlen würden zurückgehen – Grund dafür sei natürlich die gute Arbeit der Regierung – sonst nichts und niemand. Weder der Aufschwung noch das Wetter oder die Amerikaner oder die Banker.

Heute wurden Zahlen bekannt gegeben, dass die Zahlen zuletzt nicht mehr so gut aussahen. Verantwortlich hierfür ist natürlich nicht (!) die Regierung sondern die Wirtschaftskrise und die Banker und sonst wer.

Hauptversammlung bestätigt Vorstand

Gestern hatten wir im Ortsverband unsere Jahrehauptversammlung. So schnell vergehen also 2 Jahre. Meine ersten 2 Jahre in der Politik. Ein Weg, der in unserem Land sehr lang sein kann. Kein Wunder, dass sich so wenige Menschen für diesen Weg entscheiden – das kann einen wirklich zermürben.

Nunja, wir haben unseren Vorsitzenden wiedergewählt, einen neuen Vize und ich wurde als Pressesprecher für die kommenden 2 Jahre bestätigt.

In 4 Wochen bekommen wir Besuch von Claudia Winterstein (MdB), die uns bei uns über „Liberale Wege aus der Wirtschaftskrise“ referieren wird. Die Veranstaltung wird öffentlich sein und ich werde diese in Kürze auch über die Presse ankündigen. Das wird eine gute Gelegenheit sein, unsere Arbeit noch einmal außerhalb des Wahlkampfes zu präsentieren und ich freue mich auf die Veranstaltung.

Dann sind bald Bundestagswahlen, d.h. für uns auch wieder Wahlstände, Plakatieren und vieles mehr. Ich bin wieder einmal gespannt und vielleicht gelingt uns wieder ein Coup wie zu den Landtagswahlen, als wir zugunsten einer Spende für eine gemeinnützige Organisation auf die Wahlplakate verzichtet haben.

Rechnen mit Spiegel-Online…

„Die Behörde (Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa)) erreichten täglich rund 50.000 Anrufe von interessierten Verbrauchern. Teils habe es sogar bis zu 270.000 Anrufe gegeben. Die Anfragen würden von 20 Mitarbeitern beantwortet.“ schreibt SpOn.

Ich bin nicht besonders gut in Mathe, aber ich versuche mal das nach zu rechnen:

20 Mitarbeiter und 50.000 Anrufe. Das macht 50.000/20 = 2.500 Anrufe pro Mitarbeiter und Tag (im Schnitt).

Für die 2.500 Anrufe hat jeder Mitarbeiter 24h Zeit um Sie abzuarbeiten, wenn es keine Pausen gibt und rund um die Uhr telefoniert wird (letzteres ist bei unseren Behörden eher sehr unwahrscheinlich, aber egal).

24h = 1440 Minuten = 86.400 Sekunden.

Also 2.500 Anrufe in 86.400 Sekunden abwickeln: 86.400/2.500 = 34,56 Sekunden.

Also pro Gespräch knapp 34 Sekunden – das nenne ich mal fundierte Beratung. Wenn daraus nun 270.000 Anrufe werden, bleiben noch 86.400/13.500 = 6,4 Sekunden – Unglaublich. 6,4 Sekunden Beratung, und selbst dann müsste der Mitarbeiter ohne jede Unterbrechung oder Verzögerung Anrufe annehmen.

Sehr interessant.