Argentinien ist pleite – Der Journalismus offenbar auch…

Argentinien ist pleite. Was dass bedeutet? Ich weiss es nicht. Spiegel online teasert heute einen Artikel mit den Worten, dass das für die Menschen im Land dramatische Folgen habe.

Das kann gut sein, ich frage mich nur, welche?!

Nun spart man im Artikel nicht an dramatischen Formulierungen: Da ist von Geierfonds die Rede, es drohen wohl Inflation, Währungsschwäche und Unruhen. Wieso, warum? Wird natürlich nicht erklärt.

1680 Prozent Gewinn hat so ein Geierfond erwirtschaften wollen – klingt auf jeden Fall besser als das 16fache zu gewinnen. 1680 Prozent – das klingt echt nach bösen Geierfonds.

Wichtig ist auf jeden Fall auch dass der “gerichtlich bestellte Mittelsmann, dazu abermals seine Bürosuite im 27. Stock eines Wolkenkratzers an der Park Avenue in New York öffnete und Kaffee und Kaltgetränke zur Stärkung servierte. – Ich bin total begeistert.

Delegationen stürmen aus dem Haus, wettern auf die Geier, Verhandlungen werden 12 Stunden non-stop geführt, von brutalen Mitteln wie Pfändungen ist die Rede, alle sind heiser und erschöpft..

Aber was das nun wirklich bedeutet, wie sich ein Staatsbankrott wirklich auswirkt, auf Regierung und Bürger, was auf die Menschen zukommen kann – KEIN WORT darüber. Dafür hätte man vermutlich Ahnung von so einer Sache haben müssen und/oder recherchieren müssen. Beides heutzutage für unsere Qualitätsmedien offenbar keine Optionen mehr. Schade…

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/argentinien-ist-pleite-verhandlungen-mit-hedgefonds-gescheitert-a-983742.html

Teuer = Billig ?

Ich mag keine künstlichen Aromastoffe, die mir vorgaukeln wollen was natürliches zu essen. Wie zum Beispiel in Fruchtjoghurts, in denen offenbar alles mögliche drin ist – nur eben so gut wie keine Früchte. Da gibt es auch nur sehr, sehr wenig Ausnahmen. Aber darum soll es mir im Moment gar nicht gehen.

Mir ist zuletzt wiederholt aufgefallen, dass insbesondere hochpreisige Markenartikler in Ihren Produkten auf künstliche Aromastoffe zurückgreifen und direkt daneben stehen im Supermarkt NoName-Produkte, die keine Aromastoffe benötigen. (Mit künstlichen Aromen meine ich auch vermeintlich natürliche Aromastoffe, die aus Flöhen oder sonst etwas gewonnen werden).

So zum Beispiel Mayonnaise. Hier NoName ohne jedewede Aromen, direkt daneben Thomy oder MiracelWhip, die allesamt nicht ohne zusätzliche Aromen auskommen.

Und gestern wieder – dieses mal beim Vanille Eis. Langnese Vanille Eis mit Aroma, NoName, direkt daneben für 1/3 (!) des Preises ohne zusätzliche Aromen.

Wie kommt das? Sind Aromen nicht eigentlich dafür da um die Produkte BILLIGER herstellen zu können? Und dann findet man selbige vorwiegend in TEUREREN Produkten?

Mir sagt das einmal mehr – nicht vom schönen Schein oder Namen blenden lassen sondern immer die Zutaten-Liste lesen und dann entscheiden.

Bald ist geht es wieder los….

Turnierplakat_web